Leseproben

Zeit der Habichte

  • von
Es ist heiß hier und still. Man hört einfach alles. Man hört den heißen Wind, das Zittern der Desert Oaks. Die schnellen Propellerbewegungen der Fliegen. Man hört, dass niemand kommt.Dabei habe ich die ganze Zeit das Gefühl, dass ich beobachtet werde, als wüsste jemand, dass ich hier bin. Als sähe er es am Zittern der Bäume, an den Zeichen im roten Sand, am Flüstern des Windes. Wahrscheinlich ist er nicht… Weiterlesen »Zeit der Habichte

Es gibt keinen Schleier mehr zwischen mir und Paris – Paula Modersohn-Becker (1876-1907)

  • von
Um ehrlich zu sein, ich bin dir gefolgt.Irgendwann hab ich die Koffer gepackt, mich Hals über Kopf aus dem Staub gemacht einzig mit dem Wunsch, nach Paris zu gehen, der Stadt, von der ich glaube, dass ich dich dort finden werde.Ja, ich bin ohne Plan und Ziel hingefahren, in der unbegreiflichen Hoffnung, du könntest mir überraschend begegnen oder plötzlich aus irgendeinem Hauseingang kommen.Als wärst du selbstverständlich nicht gestorben.“ „Eine merkwürdige… Weiterlesen »Es gibt keinen Schleier mehr zwischen mir und Paris – Paula Modersohn-Becker (1876-1907)

Et voilà maintenant la Cristiani- Lise Cristiani (1827-1853)

  • von
L’homme de Crémone désigne la vitrine, aussitôt le silence se fait dans la pièce, comme si un secret allait être dévoilé.  Et voilà maintenant la Cristiani!   Plus frêle, plus petite que tous les autres avant elle, différente. Cette onde singulière qui parcourt le corps. Couleur prune. Du dos à l’encolure, en frôlant l’épaule. Plus belle que tous les autres. Cristiani ? Connais pas, disent les visiteurs. Nous sommes venus à… Weiterlesen »Et voilà maintenant la Cristiani- Lise Cristiani (1827-1853)