Zum Inhalt springen

Ursel Bäumer

Lesung am 26. April 2024

  • von

Lesung aus LOUISE am 26. April 2024 Kulturraum Horn-Lehe, Max Planck-Straße 45, 28357 Bremen, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10 Euro

Pressestimmen

  • von

»Ein grandioser Roman über die französische Bildhauerin Louise Bourgeois. Spannend erzählt und lädt ein sich mit dieser berühmten Künstlerin auseinanderzusetzen.« – Volker Stuhldreher ― Schweitzer Fachinformationen   »Bäumer ist ein einfühlsames Stück Literatur gelungen, das nichts behauptet, sondern Mögliches aufzeigt- und die Kunst neu verständlich macht.« Felix Müller- Berliner Morgenpost »Ursel Bäumer liefert einen überzeugenden erzählerischen Beleg, wie sehr das Leben der jungen Louise Bourgeois ihr späteres Werk beeinflusst hat.«Doris Kraus- Die… Weiterlesen »Pressestimmen

LOUISE (Roman), Nagel & Kimche, Oktober 2023

  • von

Das Leben der jungen Louise Bourgeois ist geprägt von Arbeit und Pflichterfüllung. Schon früh zeichnet sie Motive für die Tapisserien der elterlichen Werkstatt, pflegt die schwerkranke Mutter und kümmert sich um den Haushalt, während der despotische Vater sie mit allem allein lässt. Jahre später wird die Zerrissenheit der Kindheit in ihren Kunstwerken Gestalt annehmen. So wie in der Spinnenskulptur Maman, benannt nach ihrer Mutter, die zeitlebens verlässlich Beschädigtes reparierte und… Weiterlesen »LOUISE (Roman), Nagel & Kimche, Oktober 2023

Louise

  • von

Das Leben der jungen Louise Bourgeois ist geprägt von Arbeit und Pflichterfüllung. Schon früh zeichnet sie Motive für die Tapisserien der elterlichen Werkstatt, pflegt die schwerkranke Mutter und kümmert sich um den Haushalt, während der despotische Vater sie mit allem allein lässt. Jahre später wird die Zerrissenheit der Kindheit in ihren Kunstwerken Gestalt annehmen. So wie in der Spinnenskulptur Maman, benannt nach ihrer Mutter, die zeitlebens verlässlich Beschädigtes reparierte und… Weiterlesen »Louise

Katrin Krämer von Radio Bremen zu Gast bei Ursel Bäumer

  • von

Innerhalb der Podcastreihe „Schreibgespräche“ vom Bremer Literaturkontor spricht Katrin Krämer mit Ursel Bäumer über inspirierende Figuren und wie daraus Geschichten entstehen. Hier geht’s zum Podcast.

Das Projektstipendium des Bremer Autor*innenstipendiums 2021 geht an Ursel Bäumer

  • von

Das Stipendium ist mit 5000 Euro dotiert, darüber hinaus verknüpft mit der Option eines Arbeitsaufenthalts von ein bis sechs Monaten in einem Appartement der Bremer Landesvertretung in Berlin. Begründung der Jury zur Vergabe des Projektstipendiums an Ursel Bäumer für das Romanprojekt „Maman“: Eine Künstlerinnenbiographie, die mit großer erzählerischer Kraft das Leben einer Frau entfaltet, die eingeklemmt zwischen Geschlechterrollen, Pflegepflichten und entzogener Vaterliebe und mit gurgelnden Ängsten im Ohr ihren Weg… Weiterlesen »Das Projektstipendium des Bremer Autor*innenstipendiums 2021 geht an Ursel Bäumer

Zeit der Habichte

  • von

Es ist heiß hier und still. Man hört einfach alles. Man hört den heißen Wind, das Zittern der Desert Oaks. Die schnellen Propellerbewegungen der Fliegen. Man hört, dass niemand kommt.Dabei habe ich die ganze Zeit das Gefühl, dass ich beobachtet werde, als wüsste jemand, dass ich hier bin. Als sähe er es am Zittern der Bäume, an den Zeichen im roten Sand, am Flüstern des Windes. Wahrscheinlich ist er nicht… Weiterlesen »Zeit der Habichte

Interview Radio Bremen TV

  • von

Die Autorin im Gespräch mit Katja Runge, Moderatorin der Sendung Ansichten von Radio Bremen TV. 

Es gibt keinen Schleier mehr zwischen mir und Paris – Paula Modersohn-Becker (1876-1907)

  • von

Um ehrlich zu sein, ich bin dir gefolgt.Irgendwann hab ich die Koffer gepackt, mich Hals über Kopf aus dem Staub gemacht einzig mit dem Wunsch, nach Paris zu gehen, der Stadt, von der ich glaube, dass ich dich dort finden werde.Ja, ich bin ohne Plan und Ziel hingefahren, in der unbegreiflichen Hoffnung, du könntest mir überraschend begegnen oder plötzlich aus irgendeinem Hauseingang kommen.Als wärst du selbstverständlich nicht gestorben.“ „Eine merkwürdige… Weiterlesen »Es gibt keinen Schleier mehr zwischen mir und Paris – Paula Modersohn-Becker (1876-1907)